BerlinOb Tanne, Fichte oder Kiefer – in Berlin und im Umland hat der Kampf um die Weihnachtsbäume begonnen. Zumindest in den Baumärkten, die mit Beginn des harten Lockdowns nun erstmals in der Corona-Krise auch schließen müssen.

Oft sind dort die Weihnachtsbäume, die auf den Freiflächen der Gartenabteilungen angeboten werden, günstiger als die, die im Straßenhandel angeboten werden. Daher herrschte vor und in den Hauptstadt-Filialen von Obi, Hellweg und Co. am Montag großer Kundenandrang. In der Nähe kam es bereits gegen Mittag zu einem hohen Verkehrsaufkommen und auch zu Staus, meldete die Verkehrsleitzentrale. Schnell einen Baum sichern, bevor die Baumärkte dicht machen, so lautete das Motto der Berliner.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.