Der kriminelle Wochenrückblick: Einbruch direkt durchs Schaufenster

In der zurückliegenden Woche ging es auf den Berliner Straßen wieder brutal zu. Unser Crime-Reporter Andreas Kopietz zieht wie immer seine eigene Bilanz.

Kontrolleure beschlagnahmten gepanschten Wasserpfeifentabak.
Kontrolleure beschlagnahmten gepanschten Wasserpfeifentabak.Morris Pudwell

Es sind Drückerkolonnen, die an Einfamilienhäusern klingeln. Sie bieten an, günstig das Dach, Dachrinnen oder die Pflastersteine von Einfahrten zu reinigen. Von den vermeintlich günstigen Angeboten lassen sich nicht wenige Menschen beeindrucken. So auch im Reinickendorfer Ortsteil Konradshöhe. Dort gab ein Hausbesitzer zwei vorgeblichen Dachreinigern, die bei ihm klingelten, 400 Euro im Voraus für den Ankauf von Material. Die beiden Männer verschwanden damit – und kehrten nicht mehr zurück. Der Hausbesitzer rief die Polizei, die Ermittlungen wegen Leistungsbetrugs einleitete. Tatsächlich konnten die Kommissare einen 26- und einen 23-jährigen Täter identifizieren, wie die Polizei am Montag mitteilte. Jetzt müssen die beiden nur noch gefunden werden. Denn sie sind abgetaucht.

Mit einer Machete ging am Dienstagnachmittag ein Unbekannter auf einen 27-Jährigen los. Zeugen hörten Streit und Geschrei aus einem Wohnwagen in der Dubliner Straße. Bei der Abwehr der Machentenschläge erlitt der Inhaber des Wohnwagens schwere Verletzungen an den Unterarmen. Er musste in einem Krankenhaus notoperiert werden. Um was es bei dem Streit ging, ist noch unklar.

Besonderen Wert auf Unauffälligkeit legten Einbrecher in Mitte nicht gerade: Am Mittwochmorgen fuhren sie in der Markgrafenstraße mit einem Mercedes-Transporter direkt in die Schaufensterfront eines Bekleidungsladens. Drei Männer stiegen aus und schoben mehrere Kleiderständer zum Transporter, mit dem sie davonrasten, als ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes nahte.

Zöllner, LKA-Beamte und Ordnungsamtsmitarbeiter rückten am Donnerstagabend zu einem Großeinsatz nach Tempelhof aus. Sie kontrollierten Shisha-Bars und Cafés. Einen Laden machten sie wegen grober Hygieneverstöße dicht. Die Ordnungshüter nahmen im Keller einer Bar einen Tätowierer fest, der illegal in Deutschland ist. Sie stellten Drogen sicher, zwei gestohlene Fahrräder, zwei gestohlene Bohrmaschinen und zehn Kilo gepanschten Wasserpfeifentabak.