Das Potsdamer Schloss Cecilienhof beherbergt heute die Gedenkstätte des Potsdamer Abkommens. Für dieses Schloss sollen die Hohenzollern ein Wohnrecht gefordert haben.
Foto: dpa/Ralf Hirschberger

PotsdamAls die Linke in Brandenburg noch den Finanzminister stellte, gab sich das Haus im Streit mit den Hohenzollern beinhart. Doch die neue Ministerin Katrin Lange von der SPD vollzieht einen Kurswechsel und hofft, so Verhandlungen mit den Nachfahren des letzten Kaisers zu ermöglichen.

Seit 2014 führen die Hohenzollern, die mit der Revolution 1918 entmachtet wurden, geheime Verhandlungen mit dem Bund sowie Berlin und Brandenburg, die inzwischen gar nicht mehr geheim sind. Die Familie will erreichen, dass sie für Immobilien, die enteignet wurden, entschädigt wird, und sie will Tausende Kunstwerke und Möbel zurück, die heute viele Museen schmücken. Das Land lehnt dies vehement ab. Als Begründung wird angeführt, dass Teile der Familie das Naziregime unterstützt hätten.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.