Ein Wachturm überragt in Berlin die Außenmauer der JVA Tegel.
Foto: dpa/Maurizio Gambarini

Berlin - Nach dem versuchten Gefängnisausbruch in der JVA Tegel untersuchen Kriminaltechniker der Polizei, wie es Mario K., dem "Maskenmann", gelingen konnte, die Gitter seines Zellenfensters zu durchtrennen. Anscheinend halfen ihm dabei Kugelschreiber, Klebeband und ein paar saftige Zitronen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.