Berlin - In diesem schummerigen Keller irgendwo in Lichtenberg steht an einer Tür: „Humboldt-Universität. Labor – Tierpräparation.“ Doch an der Uni kennt niemand dieses Labor. Aber alles sieht echt aus: das Logo der Uni, die Art der Schrift, die Schilder. Im Haus wird erzählt, dass in dem Labor irgendwelche Para-Wissenschaftler zugange waren, dass aber alles aufflog, als ein Wasserrohr im Techniklager brach. Im Keller ist tatsächlich ein Stück Mauer eingestürzt, dahinter hängen ein paar Stromdrähte von der Decke, auch Spinnweben. Neben der schmalen Maueröffnung steht ein Presslufthammer. Dahinter ist nur Dunkelheit. Es heißt, dort soll ein geheimes Archiv von Alexander von Humboldt sein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.