Roberto Manteufel ist Betreiber der Bar Marietta in Prenzlauer Berg. Er hat zusammen mit zehn Kollegen gegen die Sperrstunde geklagt und gewonnen. Nun wünscht er sich, dass der Senat auf die Wirte zukommt und sie im Kampf gegen die Pandemie nicht als Gegner ansieht.

Foto:  Davids/Sven Darmer

Berlin - Es war nach einer Woche die erste Nacht ohne Sperrstunde, die Roberto Manteufel in seiner Bar Marietta in Prenzlauer Berg erlebt hat. Der 38-jährige ist einer der elf  Wirte, die gegen die Sperrstunde des Senats geklagt und am Freitag vor dem Verwaltungsgericht gewonnen haben. Im Interview wünscht sich Manteufel, dass der Senat nun auf alle Wirte in Berlin zukommt. Außerdem hofft er, dass die Behörden in Zukunft die Gastronomie beim Kampf gegen die Pandemie als Partner und nicht als Gegner ansehen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.