Hadert und hofft dennoch: der Berliner Modedesigner Michael Michalsky. 
Foto: Berliner Zeitung/Paulus Ponizak

Berlin - Das Coronavirus hat auch Modemacher Michael Michalsky fest im Griff. Schon im Januar hat er dafür gesorgt, dass in seinem Büro, seinem „Office“, an der Köpenicker Straße alles desinfiziert worden. Nach exakt 84 Tagen im Homeoffice ist Michalsky inzwischen wieder an seinem angestammten Arbeitsplatz. Für das Telefoninterview hat sich der 53-Jährige eine knappe Stunde Zeit genommen. Herausgekommen ist ein Gespräch über Zustand und Zukunft der Modestadt Berlin.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.