Berlin - Er sei skeptisch gewesen, sagt Jascha Nemtsov, noch als er im Archiv der Akademie der Künste ankam. Ein älterer Herr, den er kaum kannte, hatte ihn hergeschleppt, weil er ihm unbedingt die Musik seines Onkels zeigen wollte. Jascha Nemtsov ist Musikwissenschaftler, er hat sich darauf spezialisiert, verfolgte und vergessene Komponisten des 20. Jahrhunderts wieder einzuspielen. Deshalb wird er inzwischen oft von Leuten angesprochen, die glauben, einen unentdeckten Star in der Familie zu haben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.