Berlin - „Schwarzbraun ist die Haselnuss“, ein Lied aus dem 19. Jahrhundert, in dem ein Naturbursche auf Brautschau eine Art Selbstbeschreibung abgibt: „Schwarzbraun bin auch ich, ja ich.“ Ein harmloses Lied. Doch wenn der Sänger Heino heißt und blond und blass ist, darf die Frage erlaubt sein, ob sich dahinter eine bestimmte Gesinnung verbirgt – schwarzbraun eben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.