Architektur als Machtdemonstration: Block II des Komplexes Zentrale der Deutschen Bank an der Mauerstraße 25-28 in Berlin-Mitte, erbaut 1908 von Wilhelm Martens.
Foto: Wikipedia

Berlin-Mitte - Über der Französischen Straße drehen sich derzeit riesige Kräne. Sie kreisen über zwei Blockgevierten der Friedrichstadt. Mächtige Gebäude stehen dort, steinerne Kolosse, abweisend, abschreckend. Seit vier Jahren wird dort ein Quartier saniert, das mit der Metropolenwerdung Berlins wuchs und wuchs, bis schließlich eine Machtzentrale entstanden war, ein Dreh- und Angelpunkt der expandieren Wirtschaft der Kaiserzeit: die Zentrale der Deutschen Bank.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.