Berlin - #image1

Die Angst, an diesem Abend Entscheidendes zu verpassen, war schon am Eingang zu spüren. Das wirkte ziemlich widersinnig, denn die Gäste des Rosenballs am Samstagabend im Interconti hatten mindestens 500 Euro für ihre Karten bezahlt (zusätzliche Spenden zu Gunsten der Deutschen Schlaganfall-Stiftung sehr erwünscht!), auf sie warteten ein Konzert von Tom Jones und ein Menü von Sternekoch Thomas Kammeier. Die Angst gab es trotzdem. Was, wenn die Enkel irgendwann fragen: Opa, wo warst Du, als die deutsche Mannschaft bei der Fußball-EM 7:0 gegen Portugal gewann?!

Wir wissen inzwischen, dass sich Löws Jungs zu einem 1:0 schleppten, aber vorher konnte das ja niemand ahnen. Maler Markus Lüpertz gab zu, dass es ihm schwer gefallen ist, nicht Fußball zu gucken, sondern zum Ball zu gehen. "Ich fiebere, ob wir gewinnen. Und habe ein ganz schlechtes Gefühl..." Moderator Günther Jauch ahnte ganz richtig: "Hier sind sicher einige Smartphones unterwegs, die uns auf dem Laufenden halten." Und Ex-Boxer Axel Schulz (auch beim Ball mit seiner unvermeidlichen Reklame-Basecap: "Sonst erkennt mich doch kein Schwein!") hatte vorgesorgt: Er bekam Infos zum Spiel per SMS. Schauspieler Henning Baum ("Der letzte Bulle") tröstete sich: "Das ist doch heute bloß das erste Spiel der deutschen Mannschaft." Ihm war das Anliegen des Abends, die bessere Schlaganfall-Prävention und -Behandlung, wichtiger: "Ich habe einen Kollegen, der schon mit Ende 20 einen Schlaganfall hatte."

EU-Kommissarin Viviane Reding missgestimmt

Gastgeberin Liz Mohn, die "....das Gute mit etwas Schönem verbinden...." als Motto des Abends ausgab, hatte dafür sorgen lassen, dass ihre Gäste die Fußball-Informationen von den Moderatoren Nazan Eckes und Markus Lanz nicht nur erzählt bekamen, sondern auch die entscheidenden Szenen im Ballsaal auf der großen Leinwand gezeigt wurden. Quasi Public Viewing de luxe, bei dem man mit den Längen des Spiels nicht belästigt wurde und stattdessen dem Grafen von Unheilig zuhörte. Während seines Auftritts fiel noch kein Tor. Während des Knödelgesangs von Adoro passierte es dann aber. Beim 1:0 ging ein Ruck durch die Fraktion der Smartphonebesitzer. Als kurz danach das Tor von Gomez gezeigt wurde, konnte man Smokingträger jubeln sehen.

EU-Kommissarin Viviane Reding, die neben Karstadt-Besitzer Nicolas Berggruen am Tisch von Liz Mohn saß, schaute dermaßen missgestimmt, als hätte sie gerade eine SMS ihrer EU-Kommissionskollegen erhalten, in der ihr mitgeteilt wurde, dass die Milliardenhilfe für Spanien von ihrem Privatkonto abgebucht wird.

#image2

So ein Rosenball dauert aber länger als 90 Minuten. Nach Mitternacht gab es die Tombola. Traditionell ein Anlass, bei dem sich viel Neid im Interconti-Ballsaal anstaut. Diesmal gewann Kerstin Woltmann, die Frau von KPM-Besitzer Jörg Woltmann, zwei Nächte in einer Hotelsuite auf Sizilien für 2.500 Euro. TV-Moderatorin Birte Karalus wurde der von Jette Joop entworfene Ring im Wert von 8 500 Euro herzlich missgönnt. Eine schwere Prüfung für die deutsch-französische Freundschaft war die Verlosung des BMW-Cabrios im Wert von 46.000 Euro durch Top-Model Karolina Kurkova. Das Auto ging an Frankreichs Botschafter Maurice Gourdault-Montagne. Der Mann reagierte angemessen: "Ich bin unter einem großen Schock."