An diesem Wochenende startet die zweite Runde der Unterschriftensammlung der Kampagne „Deutsche Wohnen & Co. enteignen“. Ihr Ziel: ein Volksentscheid im September. Die Frage: Sollen Immobilienkonzerne mit Beständen über 3000 Einheiten in Berlin vergesellschaftet und in Gemeingut überführt werden? Ein Gespräch mit Rouzbeh Taheri, einem der Köpfe der Kampagne, über seine Vorstellung vom Wohnen in der Zukunft und die Pläne der Initiative.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.