Berlin - Der von der Brandenburger Polizei gesuchte Paketbomber hat offenbar endlich ein Gesicht, wenn auch eines, das durch eine Mund-Nasen-Maske teilweise verdeckt ist. Mit einem Foto aus einer Überwachungskamera hoffen die Fahnder nun, dem berüchtigten DHL-Erpresser auf die Spur zu kommen. Und diese Spur führt nach Berlin. Dort wurde der mutmaßliche Täter gefilmt. Das Foto stammt von dem Bitcoin-Geldautomaten eines Späti in Friedrichshain. Aufgenommen wurde es am 22. Oktober vorigen Jahres gegen 18.45 Uhr.

Der mutmaßliche Paketbomber soll sich in an DHL gerichteten Mails selbst als „Omar“ bezeichnet haben. So hatte es einst die Bild-Zeitung berichtet. Die Pakete, die „Omar“ verschickte, sollen durchaus geeignet gewesen sein, Menschenleben zu gefährden. Anfang November 2017 war eine erste explosive Sendung im Postzentrum Frankfurt (Oder) eingegangen. Beim Öffnen fing das Päckchen Feuer und brannte mitsamt dem Erpresserschreiben ab.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.