BerlinGeschwister teilen sich einen veralteten Computer für das Homeschooling, eine fünfköpfige Familie hat kein tragfähiges Wlan und eine ältere Frau kann keinen Termin im Bürgeramt vereinbaren, da sie weder Smartphone noch PC besitzt. Das ist Alltag in zahlreichen Berliner Haushalten und auch bundesweit. Internetzugang und der Besitz von digitalen Geräten sind gerade für Menschen mit Armutserfahrungen noch immer keine Selbstverständlichkeit. Gut 20 Prozent der Berliner sind laut des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes von Armut bedroht, 27 Prozent der Kinder und Jugendlichen unter 18 gelten als arm. Berlin liegt damit deutlich über dem Bundesdurchschnitt. 

Viele sind medial und gesellschaftlich unsichtbar

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.