Berlin-Tegel - Die „Dicke Marie“, die uralte Eiche im Tegeler Forst, ist zu großer Ehre gekommen: Als erster Waldbaum wurde sie zum Nationalerbe-Baum erklärt. Gunnar Heyne, Leiter der Berliner Forsten, enthüllte gemeinsam mit Andreas Roloff, Leiter des Kuratoriums Nationalerbe-Baum, eine Ehrentafel. Somit stehen der Eiche gewissermaßen als ältester Berlinerin besondere Schutz- und Pflegemaßnahmen zu. In Deutschland sollen 100 Uralt-Bäume ausgewiesen werden, die mindestens 400 Jahre alt sind.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.