Anis Amri kam nach Deutschland, um im Auftrag des IS zu morden. Die Sicherheitsbehörden hatten den Terroristen von Beginn an im Visier. Das belegen tausende interne Dokumente zum Fall. Warum hielt ihn niemand auf?

Der Tunesier Anis Amri hielt sich fast anderthalb Jahre in Deutschland auf. Immer wieder reiste er quer durch das Land, ließ sich unter verschiedenen Identitäten registrieren und traf sich regelmäßig mit Islamisten. Und obwohl bereits früh bekannt war, dass Amri einen Anschlag plant, ließen ihm die Behörden weitgehend freie Hand.

In unserer Chronik sind sowohl die Bewegungen und Aktionen Amris dokumentiert, als auch das Vorgehen der Behörden. Für viele Ereignisse wurden zudem Originaldokumente aus internen Ermittlungsakten hinzufügt, die der Berliner Zeitung vorliegen.