Die Berliner Forsten wollen über das Grundstück eines Bio-Bauern bestimmen

Robert Riedels Geburtstag wird in diesem Jahr ein außergewöhnlicher. An jenem Tag im Mai stehen vor dem Verwaltungsgericht Berlin wichtige Termine für ihn an. Und vielleicht geht sein Traum von einem eigenen Bio-Bauernhof dann ja doch noch in Erfüllung. Riedel, 53 Jahre alt und Unternehmer, bleibt vorsichtshalber skeptisch. Denn das Grundstück, um das es vor Gericht gehen wird , hat ihm bisher nur Ärger und Kosten eingebracht.

Vor gut sechs Jahren hat er es gekauft. Damals, im Dezember 2011, hat er noch gedacht, er habe das große Los gezogen, als er in einer Grundeigentümer-Zeitschrift von der Auktion las. Ein Grundstück in seiner Nachbarschaft war zum Verkauf ausgeschrieben, 8250 Quadratmeter mit einem Mindestgebot von 12.000 Euro. Es handelte sich dabei um eine Brache, die vom Krankenhaus Kaulsdorf jahrzehntelang als Kohlen- und Schuttabladeplatz verwendet wurde. Einst hat darauf die Villa eines Schokoladenfabrikanten gestanden, umgeben von einem weitläufigen Garten. Jetzt ist es ein umzäunter wilder Müllplatz. Manchmal richten sich Obdachlose in den Ruinen des alten Hauses ein.

An diesem kalten Februartag sind es viele kleine Schnapsfläschchen, die Robert Riedel mit der Schuhspitze zusammenschiebt. Danach sieht er am alten Brunnen nach dem Rechten. Den hat er mit einem Gitter abgedeckt, damit keiner, der sich nachts auf dem Gelände herumtreibt, hineinfällt. Zur Sicherheit steht eine Holzleiter in dem runden Fundament. Riedel lässt den Blick schweifen. „Ich finde das Grundstück immer noch herrlich“, sagt er. „Aber allmählich frage ich mich, ob hier wirklich mal was Richtiges draus wird.“

Das Mindestgebot hätte ihn stutzig machen sollen

Kurz vor Weihnachten 2011 hat Riedel den Zuschlag für das Grundstück Alt-Kaulsdorf 24-78 erhalten. Für 27.000 Euro. Er wundert sich damals, dass der Bezirk Marzahn-Hellersdorf nicht von seinem Vorkaufsrecht Gebrauch macht, schließlich hat man vom Gelände aus einen wunderbaren Ausblick auf die Kaulsdorfer Seen. Im Bezirksamt weiß man zu diesem Zeitpunkt bereits, dass das Gebiet unter Landschaftsschutz gestellt werden soll. Der Käufer Riedel erfährt davon nichts und auch nicht die Bundesanstalt für Immobilienangelegenheiten (Bima), die das Gelände im Auftrag der öffentlichen Hand verkauft.

Riedel hätte sich bei dem geringen Kaufpreis ja etwas denken können, heißt es später von Seiten der Behörden. Auch die Bezirksbürgermeisterin von Marzahn-Hellersdorf, Dagmar Pohle, erklärt, dass man bei dem Mindestgebot ja wohl nicht mit attraktivem Bauland rechnen könne.

Doch Riedel will gar keine Wohnungen oder Läden bauen. Für den Nebenerwerbslandwirt ist das Grundstück der ideale Platz, um den lange gehegten Plan vom Biobauernhof mit Bienen- und Schafzucht zu verwirklichen. Bisher betreibt die Familie Riedel, der außerdem ein Sanierungsunternehmen in Kaulsdorf gehört, eine kleine Landwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern.

Auf einen Rechtsstreit hat nichts hingewiesen

„Wir hatten vor, hier in Kaulsdorf eine Art Lehrgärtnerei für Schulklassen und andere Interessierte anzulegen“, erzählt Robert Riedel. Kinder und Jugendliche sollten Gemüse und Obst anpflanzen können und in einer Küche auf dem Areal die Verarbeitung der Lebensmittel kennenlernen. Man hätte die angrenzenden Felder nach und nach in das Projekt einbeziehen können. „Es sollte ein Biobauernhof für Städter werden“, sagt Riedel. „Das hätte sich wirtschaftlich getragen, ohne öffentliche Fördergelder.“

Aus einem Leitz-Ordner in seinem Büro holt er den Antrag für den Biobauernhof. Auf 17 Seiten hat er seinen Traum skizziert, das Projekt genau beschrieben und im Dezember 2012 die „Befreiung von den Verboten der Schutzordnung“ beantragt. Ein Dreivierteljahr später kommt von den Berliner Forsten die Ablehnung. Im Mai wird sie vor dem Verwaltungsgericht verhandelt, endlich.

Im Flächennutzungsplan ist das Areal zum Zeitpunkt des Verkaufs als Grünfläche angegeben. Nichts weist darauf hin, dass Robert Riedel jahrelang mit den Behörden im Rechtsstreit liegen wird.

Familie Riedel fühlt sich von den Beschwerden schikaniert

Doch Bezirks- und Senatsverwaltung haben ihre eigenen Pläne mit dem Grundstück an der B5. Und die sind wahrhaft visionär. Die Berliner Forsten, eine nachgeordnete Behörde der Senatsumweltverwaltung, erklären die vermüllte Brache zum Wald und verlangen vom Eigentümer, ihn so herzurichten, dass er für die Allgemeinheit zugänglich ist. Auf eigene Kosten, versteht sich. Jeglicher wirtschaftlicher Nutzung erteilen sie eine Absage. Stattdessen drohen sie Riedel mit Bußgeldern. Sie werfen ihm vor, Schutt auf dem Gelände zu lagern und es widerrechtlich eingezäunt zu haben. „Dabei haben wir das alles schon so vorgefunden“, sagt Riedel. Die Bußgeldverfahren sind mittlerweile eingestellt worden, weil sie unbegründet waren. Geld und Nerven haben sie die Riedels dennoch gekostet.

Sie fühlen sich von den Behörden schikaniert, und wenn man den internen Schriftverkehr zwischen den Berliner Forsten und dem Bezirk liest, hat man in der Tat den Eindruck, dass hier besonders eifrige Beamte am Werk sind. Es sind immer wieder dieselben Sachbearbeiter, die sich per Mail über den Fall austauschen. „Das haben Sie schön formuliert“, lobt eine Sachbearbeiterin den Kollegen, die einen ablehnenden Bescheid verschickt. An anderer Stelle heißt es, man sei gespannt, wie die Anwältin der Familie nun reagiere. Riedel selbst wird als „unbelehrbar“ bezeichnet.

Schon im Mai 2012 plädiert eine Mitarbeiterin für eine harte Gangart gegenüber der Familie, die vermutlich klagen wolle. Sie schlägt vor, die Regelungen des Landschaftsschutzes „mit den Mitteln des Ordnungsrechts durchzusetzen“. Und so gehen immer wieder Mails mit Fotos vom Gelände hin und her, auf denen vermeintliche Ordnungswidrigkeiten festgehalten sind, zum Beispiel die Schilder an seinen Obstbäumen. „Die habe ich an die Äste gebunden, um die Obstbäume zu kennzeichnen“, erzählt Riedel und zeigt auf die kleinen Bildchen, die an Bindfäden hängen. „Vom Amt hieß es dann, ich hätte die Bäume selbst neu angepflanzt.“ Er schüttelt den Kopf.

Aus dem Gelände soll ein Wald werden

Wenn Robert Riedel eines nicht braucht, dann sind das neue Obstbäume. Unten am Südrand des terrassenartig angelegten Geländes stehen vor allem Pflaumenbäume, auf etwa 2000 bis 3000 Quadratmetern, schätzt Riedel. Er stellt sich an den Zaun und rudert mit den Armen. „Hier, alles Pflaumen!“ Er geht so schnell über das Gelände, dass man Mühe hat mitzukommen. Es ist unwegsam, überall liegen Steine, das Gestrüpp ist teilweise kaum passierbar. Weiter hinten kommen die Kirschen, gut zu erkennen an der ringförmigen Maserung an den Stämmen. Richtung Eingang gibt es Apfel- und Birnbäume.

Am Rand wurden vom Vorbesitzer Kastanien gepflanzt, zur Zierde. Die Reihe ist gut zu erkennen. Kastanien sind aber keine Waldbäume. Und Obstbäume sind erst recht keine Forstpflanzen. Trotzdem beharren die Berliner Forsten und die Naturschutzbehörde des Bezirks auf ihrer Entscheidung. Es gibt darüber bis heute kein Gutachten. Die Waldwerdung des Obstgartens gründet sich auf einen einzigen kurzen Ortstermin im November 2012.

Damals dachte Riedel noch, er könne sich mit den Behörden gütlich einigen. Er ist einer von den Handwerkern, für die ein Händedruck so viel wert ist wie ein Vertrag. „Ich war ja so naiv“, sagt er heute. Die Mitarbeiter der Berliner Forsten, die ihn auf seinem Gelände besuchten, hatten keinerlei Interesse an einem Spaziergang. Sie informierten Riedel darüber, dass er nunmehr Waldbesitzer sei und händigten ihm ein Exemplar des Landeswaldgesetzes aus.

Es wurde angeblich eine gefährdete Käferart gefunden

Er habe damals schon darauf hingewiesen, dass auf seinem Gelände nur eine einzige Eiche stehe, und gefragt, wie daraus ein Wald werden solle, erzählt Riedel. „Da hat die eine Mitarbeiterin nur gelächelt und gesagt: Muss ich Ihnen wirklich erklären, wie es geht?“ Spätestens zu diesem Zeitpunkt hat er die Welt nicht mehr verstanden. „Ich will die alten Obstbäume erhalten. Kein Baum, der gesund ist, soll hier weg. Und die Berliner Forsten wollen, dass ich rode.“

Das klingt absurd, ist aber ernst gemeint. Mittlerweile gibt es einen sogenannten Pflege- und Entwicklungsplan, der im Auftrag der Behörde von einem privaten Stadtplanungsbüro erstellt wurde. Darin wird den Riedels quasi der Auftrag erteilt, ihren Laubwald zu einem „Traubeneichen-Hainbuchenwald“ zu entwickeln. Der sei ein wichtiger Lebensraum für den Rotbeinigen Laubläufer, eine gefährdete Käferart. Die Landschaftsgärtner fanden im Jahr 2015 angeblich einige Exemplare auf dem Grundstück der Riedels. Wie sie das anstellten, ist unklar, denn seit dem verunglückten Vororttermin lässt Riedel keine Beamten mehr aufs Gelände. Vonseiten des Büros hieß es später, man habe die Fallen durch den Zaun geschoben.

Keine leichte Aufgabe, die Maschen des Drahtzaunes sind klein. Ob die Behörde sich weiterhin auf diese fragwürdigen Ergebnisse des Pflege- und Entwicklungsplanes stützen darf – auch das könnte im Mai vom Gericht entschieden werden.

Frau Riedel hat den Eigentumsanspruch aufgegeben

Noch keinen Termin gibt es für eine weitere Klage. Auch die Bima will noch Geld von den Riedels. Kurz vor Weihnachten erhielt die Familie eine Rechnung über mehr als 6000 Euro. Darin ging es um Gebühren für Stadtreinigung und Grundsteuer, die die Riedels nachzahlen sollten. An der Höhe konnten sie ablesen, dass für die Bima das Grundstück nach wie vor eine normale Freifläche ist.

Die vielen Prozesse sind der Familie ein Gräuel. Riedels Ehefrau Dörte hat mittlerweile ihren Eigentumsanspruch an dem Gelände aufgegeben, weil sie es nicht mehr ausgehalten hat. Die Schreiben während des Bußgeldverfahrens gingen immer in zweifacher Ausfertigung an die Eheleute, erzählt Riedel. „Meine Frau durfte aber nicht den gleichen Anwalt haben wie ich.“ Also noch mehr Kosten, noch mehr Termine.

Im vergangenen Jahr sollte es ein Treffen mit Vertretern der Senatsumweltverwaltung geben. Doch die wollten unbedingt aufs Gelände, was Riedel ablehnte. „Ich wollte mich erst einmal zum Kaffee treffen und dann weitersehen“, sagt er. Die Behörde sagte ab. „Unserem Angebot zu einem Gespräch lag und liegt die Intention zugrunde, gemeinsam eine etwaige Nutzung Ihres Grundstückes auszuloten“, heißt es in einem Schreiben vom Juni 2017. „Dieses setzt aber voraus, gemeinsam vor Ort nachzuvollziehen, was unter den konkreten Bedingungen machbar und möglich ist.“ Wissen die Behörden vielleicht nicht, wie es „vor Ort“ wirklich aussieht? Auf dem Grundstück, von dem sie behaupten, es sei ein Wald?

Auf dem Grundstück sind die seltsamsten Dinge zu finden

Ein anderer Termin mit Bezirksstadtrat Johannes Martin fand statt. Er hatte zum „Gütetermin“ in sein Büro eingeladen. Dort eröffnete er Robert Riedel, der Bezirk könne ihm das Areal abkaufen, allerdings nur zu dem Preis, den Riedel bezahlt habe. „Ein absurdes Angebot“, sagt Riedel, „nach all den Kosten, die ich da schon reinstecken musste.“ Er glaubt, dass der Termin bei Martin der Ablenkung gedient habe. Während er mit ihm im Bezirksamt sprach, umwanderte eine Bezirksamtsmitarbeiterin mit einer Akte in der Hand das Grundstück, als wolle sie es inspizieren. „Ich habe Herrn Martin dann darauf angesprochen“, sagt Riedel. „Er sagte nur, ach, das ist jetzt ja ungünstig.“

Bis auf Weiteres fährt Riedel jede Woche ein-, zweimal zu seinem Grundstück, um nach dem Rechten zu sehen. Er hat auf dem Gelände schon die merkwürdigsten Dinge gefunden, alte Kannen, Gasmasken, Rohre und jede Menge Bauschutt. Am oberen Ende des Areals, dort, wo die Fundamente der alten Villa aus dem Boden ragen, hat er Betonschwellen und Steine zusammengetragen. Daneben liegen eine Badewanne und eine Waschmaschine. Schwer zu sagen, wie lange sie dort schon rosten. Die Reifen am Grundstücksrand sind relativ neu. Die werfen Unbekannte über den Zaun, vermutlich, weil es billiger ist, als sie vom benachbarten Reifenhandel entsorgen zu lassen.

An diesem kalten Februartag findet Riedel eine Anwaltsrobe. Riedel hebt das zusammengeknüllte schwarze Kleidungsstück hoch und lacht. „Na, so etwas hatte ich ja auch noch nicht.“ Oft findet er Portemonnaies. Dann sagt Riedel der Polizei Bescheid. Mit manchen Behörden klappt die Zusammenarbeit.