Berlin - Es war höchste Zeit, dass der Berliner Senat den Antrag stellt, die einstige Stalinallee, seit 1961 Karl-Marx-Allee, und das Hansaviertel im Tiergarten auf die Liste des Welterbes zu hieven. Es dürfte kaum Widerstände geben. Der einzigartige Kontrast dieser beiden Viertel zeigt jedem Kind, dass der Kalte Krieg mehr war als das Aufeinandertreffen zweier militärischer Supermächte. Die Komposition der gigantischen Magistrale im Osten und des locker in Grün komponierten Viertels aus Hochhäusern, Riegeln und Einfamilienhäusern demonstriert bis in die kleinste Türklinke hinein die erbitterte Konkurrenz gesellschaftlicher Ideale, politischer Legitimationsstrategien, wirtschaftlicher Modelle. Man sehe sich die aktuelle Ausstellung „Zwei Deutsche Architekturen 1949 - 1989“ im Haus der Statistik an.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.