Berlin - Das neue Schuljahr startet am Montag mit einem äußerst bedenklichen Rekordwert. Die Bildungsverwaltung hat so viele Quereinsteiger wie noch nie als reguläre Lehrer eingestellt. Besonders unprofessionell sieht es mittlerweile an den Berliner Grundschulen aus. Die Mehrheit der dort neu eingestellten Lehrer hat keine volle pädagogische Ausbildung, es handelt sich um kaum pädagogisch vorgebildete Quereinsteiger oder Lehrer ohne volle Lehrbefähigung. Das ergeben Berechnungen von Dieter Haase, dem erfahrenen Vize-Gesamtpersonalratsvorsitzenden.

Über alle Schularten verteilt lag die Quereinsteiger-Quote in diesem Jahr bei gut 40 Prozent, insgesamt stellte die Bildungsverwaltung etwa 3000 neue Lehrer ein.

„Erschwerend kommt hinzu, dass unter den Quereinsteigern die Qualität der Bewerber inzwischen deutlich gesunken ist“, sagte Haase der Berliner Zeitung. Es seien auch Leute eingestellt worden, die aus seiner Sicht nicht hinreichend gut Deutsch sprechen. Dabei sind gute Sprachvorbilder gerade für Grundschüler, die alphabetisiert werden sollen, ganz wichtig. Haase kann den Qualitätseinbruch auch belegen. Er verweist darauf, dass sich der Anteil der Quereinsteiger, die abbrechen oder ihr Referendariat nicht bestehen, im Vergleich zu früheren Jahren verdoppelt hat.

Gehaltserhöhung gefordert

Berlin beschäftigt seit Jahren wegen des Lehrermangels viele Seiteneinsteiger. „Die Vorgänger der heutigen Bildungssenatorin Sandra Scheeres hatten es versäumt, rechtzeitig genug Studienplätze für das Grundschullehramt zu schaffen“, sagt Haase. Zudem locken andere Bundesländer anders als Berlin mit der Verbeamtung. In der Hauptstadt füllen nun Quereinsteiger – oft Diplom-Biologen, Germanisten oder vormalige Künstler – die Lücken. Sie unterrichten 19 Stunden und absolvieren parallel dazu ein Referendariat. „Als Klassenleiter einsetzen kann ich sie schon wegen dieses Arbeitspensums nicht“, sagt Ralph Kaiser, der Leiter der Lichtenberger Brodowin-Grundschule.

Von den 850 Grundschullehrern, die zum Sommer eingestellt wurden, sind sogar nur etwa 200 für diesen Schultyp ausgebildet. Neben Quereinsteigern und Lehrern ohne volle Lehrbefähigung kommen dort wieder viele Studienräte zum Einsatz, die eigentlich für angehende Abiturienten, nicht aber im Umgang mit jüngeren Kindern ausgebildet wurden. Um mehr Grundschulpädagogen nach Berlin zu locken, fordert Haase eine umgehende Gehaltserhöhung nicht nur für neue Grundschullehrer, sondern auch für solche mit einem Fach und für einstige DDR-Lehrer für die unteren Klassen. „Letztere könnten dann auch aus anderen ostdeutschen Ländern nach Berlin gelockt werden“, sagte er.

Ab 2022 kaum noch offene Stellen

Die Bildungsverwaltung ihrerseits betont, dass unter den Quereinsteigern ja auch 250 vormalige Willkommensklassen-Lehrer seien, denen nun eine Perspektive geboten werde.

Ein ganz anderes Problem dürfte allerdings schon in ein paar Jahren entstehen. Ab dem Jahr 2022 würden in Berlin kaum noch Neueinstellungen nötig sein, hat Haase errechnet. Genau dann aber verlassen besonders viele Pädagogen die Universitäten, ist doch die Anzahl der Studienplätze zuletzt deutlich erhöht worden. Haase: „Es wäre schon seltsam, wenn reguläre Lehrer dann keine Stellen bekämen, weil diese schon mit Quereinsteigern besetzt sind.“