Bis vergangenen Freitag hatten die Bezirke Zeit. Bis dahin sollten sie dem Senat mitteilen, wie viele Schulen künftig vom Land saniert werden sollen, weil die Bezirke das selbst nicht schaffen. Es geht um Schulen, die einen Sanierungsbedarf zwischen 5,5 und 10 Millionen Euro haben. Nun ist klar: Die Bezirke gehen völlig unterschiedlich vor, die Verwirrung ist groß. Mitte hat ein Hilfeersuchen für 24 Schulen an den Senat gerichtet, darunter auch für fünf Schulen, die zumindest laut offiziellem Gebäude-Scan der Bildungsverwaltung weniger als 5,5 Millionen Euro Sanierungsbedarf haben.

Das betrifft zum Beispiel die Gustav-Falke-Grundschule oder das John-Lennon-Gymnasium. „Viele Hände schaffen viel“, begründete Mittes Schulstadtrat Carsten Spallek (CDU) sein Vorgehen. Er glaubt auch nicht, dass die Sanierungskosten bei den fünf Schulen tatsächlich unter 5,5 Millionen Euro bleiben werden. Deshalb hat er sie eigenmächtig höher angesetzt. „Denn die Bauplanungskosten, die Arbeiten an Freiflächen und die steigenden Baukosten sind ja noch nicht berücksichtigt gewesen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.