Ben Becker ist Inhaber einer markanten, tiefen Stimme. Sie hat ihm jetzt eine ganz besondere Rolle eingebracht. In der deutschen Version der Verfilmung des Bestsellers „Die Bücherdiebin“ ist er der alles sehende Erzähler, der Tod. Und konnte damit dem Film seinen Stempel aufdrücken, ohne dafür auch nur einmal vor der Kamera gestanden zu haben.

Der Australier Markus Zusak, Autor der Romanvorlage des Films, von der sich über acht Millionen Exemplare weltweit verkauften und die sich fast sieben Jahre auf der Bestsellerliste der New York Times hielt, kann seine Wahl des Todes als Erzähler gut begründen: „Wir hören doch immer, dass der Tod und der Krieg die besten Freunde sind. Wer könnte also besser eine Geschichte aus Kriegszeiten erzählen als der Tod selbst?“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.