Hochbetrieb bei Stadler Pankow: In den Wilhelmsruher Werkshallen entstanden bereits U-Bahnen der Baureihe IK.
Foto: Imago Images

Berlin - Das Kammergericht hat die seit Monaten andauernde Hängepartie um die geplante Beschaffung von bis zu 1 500 U-Bahn-Wagen beendet. Am Freitag wies der Vergabesenat des Gerichts die Beschwerde des Bahnherstellers Alstom zurück. Die Entscheidung ist endgültig, ein Rechtsmittel ist nicht zugelassen. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) dürfen Stadler Pankow nun endlich damit beauftragen, die U-Bahnen zu bauen.  „Wir sind sehr erleichtert, dass wir den für die Berlinerinnen und Berliner so wichtigen Zuschlag für den Kauf erteilen können“, sagte BVG-Betriebsvorstand Rolf Erfurt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.