Nur um keinen Zweifel aufkommen zu lassen. Hier geht es um harte Arbeit. „Es raucht, und es ist staubig“, sagt Joachim Lindbergh vor einem Café in der Wintersonne in Mitte, schiebt aber gleich hinterher. „Es macht trotzdem enorm viel Spaß.“ Lindbergh spricht nicht von der Maloche im staubigen Braunkohletagebau oder am rauchenden Hochofen. Seine Profession ist das Kaffeerösten. Er tut es mit Leidenschaft.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.