Berlin - Ich war ein paar Tage im Krankenhaus. Hoffentlich nicht Corona? Das fragten mehrere Bekannte gleich, als sie es hörten. Sie klangen erschrocken. Ich verstehe das, nach anderthalb Jahren kann man sich kaum mehr eine andere Krankheit vorstellen. Unsere Gehirne hängen im Corona-Modus fest. Die meisten Menschen kommen in Deutschland, wo die Pandemiebekämpfung in dieser Hinsicht gut funktioniert hat, aber nach wie vor wegen anderer Sachen ins Krankenhaus.

Bei mir war es nur eine dieser Operationen, die seit der Pandemie aufschiebbar genannt werden. Vielleicht auch schon früher, aber ich kannte den Begriff vorher nicht. Ich hatte sie wegen der Pandemie inzwischen fast ein bisschen zu lange aufgeschoben. Trotzdem, keine große Sache, sagte der Arzt, absolute Routine.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.