Berliner Verlag

Berlin - Sie hießen „Sandra vom Prenzlauer Berg“, „Rex vom Müggelsee“ oder einfach „Evi“. Als im Winter 1990 die Grenzen offen waren, wurden sie und ihre tierischen Kollegen fast über Nacht arbeitslos. 30 Jahre nach der Wiedervereinigung erzählt der Tierschutzverein Berlin die Geschichte von etwa 6000 sogenannten Mauerhunden, die Geschichte der überflüssig gewordenen DDR-Grenzhunde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.