BerlinKurzarbeit, Sperrstunde, Ladenschließungen: Während der Corona-Pandemie mussten Gastronomen zahlreiche Rückschläge im alltäglichen Betrieb hinnehmen. Das Jahr 2020 ist für viele Wirte, Barbesitzer und Restaurantchefs das Jahr der großen Verluste – ihre Branche gehört zu den Verlierern der Krise. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) berichtete Anfang der Woche von beispiellosen Umsatzeinbrüchen: 71 Prozent der gastgewerblichen Betriebe sehen sich laut Verband aktuell in ihrer Existenz gefährdet. Doch es gibt Gastronomen, die sich gegen die schwierige Situation stemmen – mit besonderen Konzepten und Ideen. Sie liefern ihre Produkte aus, bringen Getränke per Fahrrad zu ihren Stammkunden oder halten sich mit Spendenaktionen über Wasser. Sechs Berliner berichten, wie sie der Krise trotzen.

Bagels und Bücher kommen gemeinsam per Lieferung

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.