Berlin - Die Kleinste ist gut einen Meter hoch, die größte 1,60 Meter. Sie sind aus Fichte, Ahorn oder Zedernholz: Etwa ein Dutzend Harfen stehen in der Lichtenberger Werkstatt von Pepe Weissgerber. Der 32-Jährige hat sie nach historischem Vorbild nachgebaut: keltische Harfen, böhmische, gotische oder die Barockharfe nach einer Vorlage aus dem Jahre 1710. Manchmal restauriert er auch Harfen – wie die herzogliche Hofharfe aus dem Jahr 1906.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.