Altes Gericht mit hochaktuellen Terminen.
Altes Gericht mit hochaktuellen Terminen.
Foto: imago images

Berlin - Knappe 14 Seiten hat der Bericht, der Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) ebenso in Bedrängnis bringt wie den Kammergerichts-Präsidenten Bernd Pickel. Die 14 Seiten tragen den Titel „Erkenntnisse zum Emotet-Virus am Berliner Kammergericht“. Sie zeigen das ganze Ausmaß des Schadens, den der Virus im September vorigen Jahres angerichtet hat. Dass der Angreifer „sehr wahrscheinlich den gesamten Datenbestand des Kammergerichts exfiltrieren“ konnte. Dass er damit Zugriff hatte auf äußerst sensible Daten von Klägern wie Beklagten, von Zeugen wie Ermittlern. Dass also genau das passiert ist, was Justizsenator Behrendt und Gerichtspräsident Pickel bisher geleugnet haben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.