Berlin - Die Räumung der Liebigstraße 34 hat Nachwirkungen: Für das kommende Wochenende mobilisiert die linksradikale Szene zu „Aktions- und Diskussionstagen“ unter dem Motto „United we fight“. So soll unter anderem am Samstagabend vom Helsingforser Platz in Friedrichshain aus eine Demonstration durch den Kiez ziehen. Zu dieser „internationalen Demonstration“ wird in mehreren Sprachen mobilisiert.

Die Aktionstage und die Demo stehen vor dem Hintergrund erfolgter und anstehender Räumungen linker Projekte. Die Demo zieht unter anderem durch die Rigaer Straße, wo sich die Szene-Hochburg „Rigaer 94“ befindet, und vorbei an der Liebigstraße 34, die am 9. Oktober geräumt wurde. Dort setzte die Polizei ein „anarcha-queer-feministisches Kollektiv“ auf die Straße, nachdem das Landgericht einer Räumungsklage des Hauseigentümers stattgegeben hatte.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.