Ramin Gerhard hatte sich versehentlich ausgesperrt. Dann tat er das, was viele Menschen in seiner Lage tun.
Ramin Gerhard hatte sich versehentlich ausgesperrt. Dann tat er das, was viele Menschen in seiner Lage tun.
Foto: Berliner Zeitung/Markus Wächter

Berlin - Noch als die Wohnungstür ins Schloss fiel, merkte Ramin Gerhard, was er falsch gemacht hatte. Sein Schlüssel lag drinnen auf dem Tisch. Er hatte sich ausgesperrt. In seiner Verzweiflung tat der 20-jährige Informatik-Student, der seit Herbst in einer Ein-Zimmer-Wohnung in Friedenau wohnt, das, was viele Leute tun: Mit seinem Handy suchte er per Google einen Schlüsseldienst.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.