Berlin - Michael Müller nutzte den Festakt, um etwas zu gestehen. „Bei einem Besuch der Tunnelbaustelle habe ich eine große Schraube mitgehen lassen“, sagte Berlins Regierender Bürgermeister. „Bislang hat es keiner gemerkt.“ Angesichts der Kosten des U-Bahn-Projekts, das am Freitag zehn Jahre nach dem ersten Spatenstich abgeschlossen wurde, dürfte der Diebstahl aber nicht ins Gewicht fallen. Für den Lückenschluss zwischen Alexanderplatz und Brandenburger Tor mussten rund 540 Millionen Euro aufgebracht werden. Das Anschlussstück zum Hauptbahnhof, dessen Bau vor 25 Jahren begonnen hatte, kostete 320 Millionen Euro. Freitagmittag fuhr die U5 erstmals mit Fahrgästen von Hönow zum Hauptbahnhof, die Züge waren voll. Sehr voll. Gedränge trotz Pandemie. Kurz davor wurde gefeiert – wegen Corona in kleinem Kreis vor Videokameras. Und es wurde diskutiert: Braucht Berlin weitere U-Bahn-Strecken?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.