Das Stadtschloss Potsdam mit Paradeplatz und Lustgarten, dahinter die Nikolaikirche mit der markanten Kuppel. Rechts unten führt die Lange Brücke auf die „Bittschriftenlinde“ zu, rechts daneben das Palast-Hotel und der Palast Barberini.<br>
Das Stadtschloss Potsdam mit Paradeplatz und Lustgarten, dahinter die Nikolaikirche mit der markanten Kuppel. Rechts unten führt die Lange Brücke auf die „Bittschriftenlinde“ zu, rechts daneben das Palast-Hotel und der Palast Barberini.
Foto: Sammlung Wolf

Potsdam - Zum ersten Mal in der Geschichte der Kriegsführung kam im Ersten Weltkrieg die Luftfotografie zum Einsatz. Aus Fesselballonen, Luftschiffen und Flugapparaten wurden Kampfgebiete erkundet. Als Ende 1914 der Regierungsbaumeister und Gewerbeschullehrer Erich Ewald, gebürtiger Charlottenburger, zur Fotostelle der Marineflieger kam, fügten sich dessen Stadtplanerprofession und die neue Technik in eine Einheit, die weit über den Kriegseinsatz hinaus wirken sollte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.