Berlin - Nach 150 Jahren Kohleförderung sollen spätestens 2038 die letzten Gruben in der Lausitz schließen. Der Staat gibt 40 Milliarden Euro für den Umbau der Infrastruktur in den vier deutschen Revieren. Was wird aus der Lausitz? Ein Gespräch mit Hermann Borghorst von der Stiftung Zukunft Berlin.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.