Berlin - Die Nachricht machte bei den Berlinern auf dem Alexanderplatz schnell die Runde. Darüber, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwochvormittag die gerade getroffene Ruhetage-Regelung zu Ostern stoppte. So mancher auf dem Platz zollte der Kanzlerin dafür Respekt, dass sie einen Fehler eingestand, dass man Gründonnerstag und Ostersonnabend zu Ruhetagen erklären wollte und mit dieser Maßnahme die Menschen in Deutschland verunsichert habe.

„Eigentlich hätte sich Frau Merkel gar nicht entschuldigen müssen“, sagen die Studentinnen Laura Uhlmann und Maxi Schmidt. „So eine Situation, wie wir sie jetzt mit Corona erleben, hatten wir bisher nicht. Nicht nur Politiker, wir alle müssen in dieser Krise Entscheidungen treffen, die sehr belastet sein können, weil man sich ja irgendwie vor dem Virus schützen muss.“ Dabei mache jeder von uns Fehler, so die 19-jährigen Frauen. „Auch Politiker sind nicht fehlerfrei. Respekt, dass Frau Merkel zu ihrem Fehler steht, den sie nicht allein zu verantworten hat.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.