Ob Abenteuer-Hallenbad oder reines Sportbad zum Bahnenziehen, in Berlin gibt es zahlreiche Möglichkeiten auch im Herbst und Winter zu planschen. Wem aber nicht nur die Ausstattung, sondern auch das Ambiente in Berlins Bädern wichtig ist, dem möchten wir hier ein paar Adressen empfehlen. Ein Überblick über die schönsten Hallenbäder der Hauptstadt. 

Stadtbad Oderberger Straße in Prenzlauer Berg

An erster Stelle muss natürlich das denkmalgeschützte Stadtbad im Hotel Oderberger in Prenzlauer Berg genannt werden. Nach rund 30 Jahren öffnete die einstige Volksbadeanstalt im Neo-Renaissance-Stil am 17. Oktober 2016 wieder ihre Pforten. Platz für viele Profi-Bahnen-Schwimmer oder Hobby-Planscher bietet das Bad in seinem nur 12 Meter breiten Becken zwar nicht, die wunderschöne Architektur und die damit einhergehende urige Atmosphäre dürfte das jedoch wieder wettmachen. Angst vor einer zu vollen Schwimmhalle brauchen Sie jedenfalls keine zu haben, die zugelassene Besucherzahl ist begrenzt.

Eintritt: 6 Euro für 2 Stunden; Zehner-Sammelkarte 55 Euro, 10 Euro Pfand für Schließkarte und Spindschlüssel

Öffnungszeiten: Unterschiedlich an allen Tagen der Woche. Vom 2. Januar bis 4. Januar 2019 geschlossen. Die genauen Öffnungszeiten und Preise finden Sie auf der Website des Hotels Oderberger.

Wassertemperatur: 27 Grad

Extras: Ruhebereich, Sauna

Adresse: Oderberger Straße 57, 10435 Berlin

Stadtbad Neukölln

Architektonisch kann sich auch das denkmalgeschützte Stadtbad in Neukölln sehen lassen. Hier fühlt man sich in die Antike zurückversetzt. Der Kuppelbau mit seinen hohen Säulen und kunstvollem Mosaik erinnert an römisch-griechische Thermen. Für Kinder gibt es hier nicht ganz so viele Attraktionen, dafür umso mehr Platz für Profi-Schwimmer. Das Bad bietet zwei Hallen. Eine große Halle mit einem 25 Meter langem Becken und eine kleine Halle mit einem 19 Meter langem Becken. In beiden gibt es abgetrennte Nichtschwimmer-Bereiche.

Wer nach dem Schwimmen gerne in der Sauna entspannt, kann zwischen einer finnischen und einer Kräuter-Sauna wählen. Es gibt auch ein Dampfbad und ein Caldarium. Besonders Erwachsenen, die sich sportlich betätigen und/oder sich in wohlig warmer Umgebung von einem anstrengenden Arbeitstag erholen möchten, kann man dieses Bad empfehlen.

Eintritt: Zwischen 3,50 Euro und 19 Euro, je nach Tarif.

Öffnungszeiten: Kernzeiten täglich zwischen 10 und 22:30 Uhr. Am 31. Dezember und 1. Januar geschlossen. Die genauen Öffnungszeiten und Preise finden Sie auf der Website der Berliner Bäder-Betriebe.

Wassertemperatur: 30 Grad

Extras: Ruheräume, Saunabereich und Dampfbad

Adresse: Ganghoferstraße 3, 12043 Berlin

Baerwaldbad in Kreuzberg

Klein aber fein - das Baerwaldbad oder ehemalige Stadtbad Kreuzberg ist nicht sehr groß, aber dennoch ein Schmuckstück unter den Berliner Hallenbädern mit besonderer Atmosphäre und Geschichte. Rundbögen und Säulen lassen das unter Denkmalschutz stehende Gebäude wie eine alte römische Therme wirken. Das Bad wurde 1901 als Volksbadeanstalt eröffnet. Bürger konnten sich dort in 69 Duschen und 60 Wannen ihrer Körperpflege widmen. Das Schwimmbecken wurde 15 Jahre später eröffnet. 1988 wurde der öffentliche Bäderbetrieb jedoch wegen zu geringer Nachfrage wieder geschlossen.

Dass dort heute wieder geschwommen werden kann, haben wir dem gemeinnützigen Sportverein TSB Wasserratten e.V. zu verdanken, der den Betrieb 2002 übernahm und das Bad so der Öffentlichkeit erhielt. Das Baerwaldbald ist kein Kinderparadies und auch kein Luxus-Spa für Erwachsene, aber dennoch einen nostalgischen Besuch wert. 

Eintritt: 5,50 Euro, ermäßigt bis zu 3,50 Euro; Familien-Tageskarte für einen Erwachsenen und ein Kind 7,50 Euro

Öffnungszeiten: unterschiedlich für verschiedene Gruppen; Infos auf der Website "In Berlin und Brandenburg".

Wassertemperatur: 30 Grad

Extras: Bewegungs- und Gymnastikraum, Senioren- und Frauenschwimmen

Adresse:Baerwaldstr. 64-67, 10961Berlin