Berlin - Berlins Doppeldeckerflotte ist auf einen kläglichen Rest zusammengeschmolzen. Von den einst 416 Bussen sind nur noch 113 einsatzfähig, berichtete Torsten Mareck, Bus-Chef der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Doch nun kommt endlich Ersatz. Am Mittwoch präsentierte das Landesunternehmen eines der ersten beiden Serienfahrzeuge der neuen Doppeldeckergeneration für Berlin. Bis zum Frühjahr 2023 soll die Flotte auf 200 Busse wachsen. „Das werden die letzten Dieselbusse sein, die wir bekommen“, sagte Rolf Erfurt, Betriebsvorstand und Inhaber eines Busführerscheins. Danach setzte er sich ans Steuer des sonnengelben Briten – für eine Probefahrt über den Kurfürstendamm zum Rathenauplatz.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.