Berlin - Leben ist sitzen. Würden wir nicht jeden Tag auch noch ein paar Stunden im Bett liegen, wäre der Stuhl das allerwichtigste Möbelstück des modernen Menschen. Ein Teil der Bevölkerung sitzt den halben Arbeitstag am Computer, andere als Kassiererin an der Kasse, als Polizist im Streifenwagen oder als Kind auf der Schulbank. Ganz ganz früher zeichnete der aufrechte Gang den Menschen aus, nun das Rumgesitze. Seit wir nun auch noch alle möglichst lange in der Wohnung hocken sollen, ist das natürlich nicht weniger geworden.

Deshalb haben wir uns als Familie die Pflicht auferlegt, jeden Tag eine große Runde durch unseren Kiez zu laufen. Da wir nach einem Jahr aber auch alle Kieze rund um unseren Kiez kennen, müssen wir uns ablenken, um nicht zu merken, dass wir schon alles auswendig kennen. Also spielen wir ein wenig. Früher „Ich sehe was, was du nicht siehst“, nun „Teekesselchen“. Bis heute habe ich nicht begriffen, warum das Spiel so heißt, aber egal.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.