In Corona-Zeiten muss sich auch die Justiz neuen Herausforderungen stellen.
In Corona-Zeiten muss sich auch die Justiz neuen Herausforderungen stellen.

Berlin - In Corona-Zeiten müssen auch Richter und Staatsanwälte erfinderisch werden. Abstandsregeln zwingen dazu, neue Verhandlungsorte zu erschließen. Gerade bei Prozessen mit vielen Angeklagten sind selbst die größten Schwurgerichtssäle zu klein, um die Öffentlichkeit zu gewähren, also auch Zuschauer am Prozess teilnehmen zu lassen. Am kommenden Freitag  feiert die Urania Gerichtspremiere, dann nämlich wird ein Veranstaltungssaal zum Verhandlungssaal umfunktioniert. Die große Zahl von Angeklagten in dem Verfahren habe es notwendig gemacht, neue Wege zu gehen, sagt Lisa Jani, die Sprecherin der Strafgerichte. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.