Berlin - Als ich 15 oder 16 war, sagte ich im Streit zu meinem Vater, dass ich niemals ein Auto besitzen würde. Ich erinnere mich daran, dass ich so wütend war, dass mir Tränen kamen, aber ich habe vergessen, was ich eigentlich gegen Autos hatte. Es war kurz nach der Wende, in den frühen 1990er-Jahren. Ich hatte am S-Bahnhof Karlshorst einen Aufruf von Greenpeace unterschrieben und hielt mich seitdem für eine Umweltschützerin. Aber es war um die Rettung der Wale gegangen, wenn ich mich richtig erinnere, nicht um das Weltklima.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.