Der Schauspieler George Clooney, der junge Arnold Schwarzenegger, das britische Model Kate Moss und andere bekannte Gesichter erscheinen vorne auf dem Whiteboard. Im Englischunterricht behandeln Oberstufenschüler gerade die Vokabeln zur Beschreibung von Äußerlichkeiten. Zunächst ging es um Körperteile und Gesichtszüge. Nun steht die Frage „Wer ist schön?“ im Raum. Die Schüler sollen Schönheitsideale diskutieren und hinterfragen. Später wird das Bild einer jungen Frau eingeblendet, frisiert und gekleidet je nach dem Schönheitsideal verschiedenster Nationen. Anschließend soll das Musikvideo eines jamaikanischen Sängers zum Einsatz kommen. Er rappt ein Shakespeare-Sonett. Es geht um eine Frau, die nicht im herkömmlichen Sinne schön ist, aber begehrenswert. Eine Lehrerin hat sich dieses Material mit Hilfe von Kollegen zusammengesucht – im Internet und anderswo.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.