Die eAkte verspätet sich in Berlin. 
Foto: Getty Images

Berlin - Es sollte das große Prestigeobjekt Berlins werden. Die Stadt wollte die erste bundesweit sein, die ihre Verwaltung komplett auf elektronische Akten umstellt. Eine dreistellige Millionen-Summe sollte die sogenannte E-Akte kosten. Doch seit Montag ist klar, dass der ursprüngliche Zeitplan unmöglich eingehalten werden kann. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.