Tempelhof, sagt Raed Saleh, das war zum Schluss nur noch wie zwei Züge, die aufeinander zurasen. Es musste in der Katastrophe enden, glaubt der Fraktionsvorsitzende der SPD im Abgeordnetenhaus. So geschah es: Beim Volksentscheid zum Tempelhofer Feld im Mai vorigen Jahres ging es am Ende nur noch um zwei Optionen: bebauen wie geplant – oder überhaupt nicht bauen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.