Wohnungsinserat aus der Tageszeitung.
Wohnungsinserat aus der Tageszeitung.
Foto:  imago images

Berlin - Keine Moslems! Keine Haustiere! Vermietet wird nur an weibliche Einzelperson“ – dieses Inserat hat zu einem von rund 1400 Hinweisen geführt, die die Antidiskriminierungsstelle des Bundes seit ihrer Einrichtung 2006 zum Wohnungsmarkt erhalten hat. Viele Vermieter reagierten negativ auf einen nicht deutsch klingenden Namen oder einen Akzent, sagte Bernhard Franke, der kommissarische Leiter der Stelle, am Mittwoch in Berlin. „Dann ist plötzlich kein Besichtigungstermin mehr möglich oder die Wohnung angeblich schon vergeben.“ 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.