Das Drama an der Tempelhofer Johanna-Eck-Schule (JES) geht weiter, und es ist kein Ende in Sicht. Der Berliner Zeitung liegen 21 eidesstattliche Versicherungen vor, in denen Lehrer beteuern, dass sie keine rassistischen Vorfälle and der Schule erlebt haben. Zuvor hatte die B.Z. darüber berichtet, ausgerechnet die Antidiskriminierungsbeauftragte der Bildungsverwaltung, Saraya Gomis, sei in der Schule rassistisch gemobbt worden. In dem Bericht bestätigte eine Sprecherin der Bildungsverwaltung disziplinarische Ermittlungen, auch weil Gomis nach einer internen Sitzung mit Tierlauten verabschiedet worden sei – im Treppenhaus der Schule.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.