Berlin - Der rüpelige Zoo- und Tierparkchef ist mal wieder mit einem blauen Auge davongekommen: Drei Tage nach Bekanntwerden der jüngsten Entgleisungen von Bernhard Blaszkiewitz hat sich das eilig einberufene Aufsichtsratspräsidium der Zoologischer Garten AG nicht zu deutlichen Sanktionen gegen den 58-jährigen Biologen durchringen können.

Stattdessen verdonnerte das dreiköpfige Gremium den Direktor, sich am Dienstag schriftlich bei der Belegschaft von Zoo und Tierpark zu entschuldigen. In einer Erklärung am Montagabend teilte das Präsidium mit, man werde dem Aufsichtsrat der Aktiengesellschaft zudem empfehlen, in Zoo und Tierpark die Stelle einer Gleichstellungsbeauftragten zu schaffen und einen externen Vertrauensanwalt zu installieren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.