Berlin (West) - 1987 kam es erstmals zu schweren Unruhen in Berlin-Kreuzberg. Der folgende Text erschien als Bericht der Allgemeinen Deutschen Nachrichtendiensten (ADN), der einzigen Nachrichtenagentur in der DDR, am 4. Mai 1987 in der Berliner Zeitung. Es wurden Zwischenüberschriften ergänzt.

Verbitterung, Empörung und Protest bestimmten am Wochenende die Atmosphäre in Kreuzberg in Berlin (West) nach den schweren Unruhen und dem brutalen Vorgehen von Polizeikommandos gegen Bewohner dieses Stadtbezirkes in der Nacht zum Sonnabend.

Ein Aufgebot von 400 mit Schlagstöcken, Tränengas und Wasserwerfern ausgerüsteten Polizisten hatte rund um den Lausitzer Platz praktisch einen Ausnahmezustand geschaffen. Ganze Straßenzüge boten noch am Tag darauf ein Bild der Verwüstung: ausgebrannte Fahrzeuge und Geschäfte, mit Glassplittern übersäte Gehwege, fassungslose Passanten.

Bei dem massiven Einsatz erlitten nach Angaben des Arbeitersamariterbundes mindestens 42 Menschen zum Teil schwere Verletzungen. Mehr als 58 Personen wurden bei der bis in die Morgenstunden des Sonnabends andauernden Polizeiaktion festgenommen, die Ausmaße von Straßenschlachten annahm.

Ein Augenzeuge berichtete: "So etwas Schreckliches habe ich hier noch nie gesehen."

Rollkommandos waren nach einer Mai-Feier auf dem Lausitzer Platz in Aktion getreten. Dieses traditionelle Fest war zugleich Auftakt für eine Protestkampagne gegen die vom Senat angekündigte Aufhebung der Mietpreisbindung in Berlin (West) gewesen.

Stimmzettel beschlagnahmt

Am Morgen desselben Tages hatte ein großes Polizeiaufgebot im Büro einer Selbsthilfeorganisation in Kreuzberg Stimmzettel für diese Aktion beschlagnahmt. Wie Anwohner mitteilten, wurden dabei die Türen eingetreten und das Unterste nach oben gekehrt.

Auf ihre Kritik habe die Polizei nur noch rücksichtsloser reagiert. Andere Augenzeugen schilderten, wie Polizisten Tränengasbehälter in einen Laden und durch die Scheiben einer Gaststätte warfen, wo zahlreiche Menschen vor der verätzten Luft in den Straßen und den Flammen Schutz gesucht hatten, die in Geschäften und in einem Supermarkt wüteten.

Über 30 Notrufe gingen bei der Feuerwehr ein. Pressefotografen wurde von Beamten Gewalt angedroht, als sie das Geschehen fotografieren wollten. In einer gemeinsamen Erklärung der Veranstalter des Mai-Festes verurteilten die Alternative Liste, die SEW und die Friedensinitiative des Bezirkes Kreuzberg den Polizeieinsatz als "Fortsetzung des provokativen Verhaltens der Regierenden" von Berlin (West). Die Teilnehmer des Festes hätten friedlich gefeiert und mit Unterschriften ihren Protest gegen die geplante Abschaffung der Mietpreisbindung Ausdruck gegeben.

Der AL-Fraktionsvorsitzende im Abgeordnetenhaus, Wolfgang Wieland, sagte, die provokative Durchsuchung des Mehringhofes und der Tränengaseinsatz der Polizei seien Auslöser der Auseinandersetzungen gewesen. Die Vorfälle ließen nur die Schlußfolgerung zu, daß sich hinter den zur 750-Jahr-Feier blankgeputzten Fassaden ein hohes Maß an sozialen Spannungen angesiedelt hat.

Mietsteigerungsraten von 75 Prozent

Für die kommenden Jahre ergeben sich aus der Entscheidung des Senats Mietsteigerungsraten von durchschnittlich 75 Prozent, Eine 60-Quadratmeter-Altbauwohnung kostet dann 1000 DM, Laut einer Studie des Berliner Mietervereins könnten 200.000 Haushalte die nach Aufhebung der Preisbindung zu erwartenden Mieterhöhungen nicht verkraften.

Die hohen Mieten, die seit 1980 bereits um die Hälfte gestiegen waren, seien mitverantwortlich dafür, daß die Zahl der Obdachlosen auf jetzt über 10.000 geschätzt wird. Darunter seien immer mehr Frauen mit Kindern und Jugendliche zwischen 18 und 25 Jahren. Obdachlosigkeit wachse im Gleichschritt mit Arbeitslosigkeit, von der im April über 107.000 Einwohner von Berlin (West) betroffen waren.

Wie aus einer Untersuchung des Bezirksamtes Spandau über Jugendarbeitlosigkeit und Jugendhilfe hervorgeht, waren im vergangenen Jahr in Berlin (West) mindestens 35.000 Jugendliche arbeitslos.

Ende September 1986 habe die allgemeine Arbeitslosigkeit bei 9,9 Prozent, in der Altersgruppe der 20- bis 25jährigen bei 11,6 Prozent gelegen. Die Jugendarbeitslosigkeit nehme immer mehr die Gestalt von Berufsanfängerarbeitslosigkeit an, da die Jugendlichen immer größere Schwierigkeiten haben, im Erwerbs- und Berufsleben Fuß zu fassen.