Berlin - Nguyen Van Hien ist ein erfolgreicher Geschäftsmann. Doch an einer asiatischen Nudelfabrik wäre der vietnamesische Unternehmer beinahe gescheitert. Seit sechs Jahren plant der 61-Jährige solch einen Betrieb. Asiatische Nudeln aus Berlin, das wäre sein größter Wunsch, sagt er. Doch es ist alles viel schwieriger, als Nguyen Van Hien gedacht hat. Und es liegt nicht am Geld, davon hat er genug.

Er weiß, welche Maschinen er kaufen muss. Die Behörden wissen Bescheid und auch der Umbauplan für das Gebäude steht, in dem bis zu 50 Beschäftigte arbeiten werden. Doch das Wichtigste fehlt noch. Das Rezept für die Nudeln. Jahrelang hat Nguyen Van Hien versucht, es zu bekommen. Er ist dafür durch Asien gereist. „Aber niemand verrät es mir“, sagt er. Dabei hat Nguyen Van Hien bisher alles erreicht, was er sich vorgenommen hat.

Acht große Hallen

Von seinem Bürofenster im sechsten Stock eines Backsteingebäudes an der Herzbergstraße in Lichtenberg schaut Nguyen Van Hien auf das Dong Xuan Center, dessen Gründer und Geschäftsführer er ist. Vor 16 Jahren hat er das riesige Gelände des früheren VEB Elektrokohle gekauft und dort ein riesiges Handelszentrum für asiatische Waren errichtet. Acht Hallen gibt es heute, jede ist fast 200 Meter lang. Photovoltaikanlagen auf den Dächern liefern Strom. Die achte Halle hat Nguyen Van Hien im vergangenen Jahr eröffnet. Sie trägt die Nummer 18 – eine Glückszahl in Asien. Nguyen Van Hien wird weitere Hallen bauen. Die Wartelisten von Händlern, die dort Läden mieten wollen, ist lang.

Im Dong Xuan Center, auf vietnamesisch heißt Dong Xuan „Frühlingswiese“, arbeiten etwa 2000 Großhändler aus Vietnam, Indien, Pakistan, der Türkei, Polen und China. Sie handeln mit Kleidung, Unterhaltungstechnik und asiatischen Lebensmitteln. Ihre Geschäftspartner kommen aus ganz Europa zum Großeinkauf, und auch private Besucher werden bedient. In den Hallen gibt es vietnamesische Restaurants, Nagelstudios und Friseure. Versicherungen, Rechtsanwälte, Steuerberater, Dolmetscherbüros und Fahrschulen haben auf dem Gelände ihre Büros, in denen deutsch und vietnamesisch gesprochen wird. Eine eigene Welt. Fernost ganz nah.
Klein-Hanoi sagen manche zum Dong Xuan Center. Reiseführer loben die authentische Atmosphäre. Am Wochenende trifft sich dort die vietnamesische Gemeinschaft. Etwa 16.000 Vietnamesen leben in Berlin, in Lichtenberg wohnen circa 4000.

Dong Xuan Center rund 24 Fußballfelder groß

„Lichtenberg ist die Hauptstadt der Vietnamesen in Deutschland“, sagt Nguyen Van Hien. Deshalb will er aus dem Dong Xuan Center, Deutschlands größtem Asia-Markt, ein asiatisches Viertel machen, in dem es mehr geben soll als Hallen zum Handeln. Asia Town nennt Nguyen Van Hien sein Millionen-Projekt mit Wohnungen, Hotels, einem Kulturhaus und der schon so lange geplanten Nudelfabrik.

170.000 Quadratmeter groß ist das Gelände des Dong Xuan Centers, das sind fast 24 Fußballfelder. „Ich habe so viele Ideen“, sagt Nguyen Van Hien. Ein Berliner Architekturbüro hat die Planung übernommen. Nguyen Van Hien rollt in seinem Büro die Zeichnungen aus. Er spricht leise und konzentriert. An der Herzbergstraße wird das frühere Kulturhaus des VEB Elektrokohle zurzeit umgebaut. Zwei einzelne Gebäudeteile stehen noch da, man erkennt die Reste der Bühne. Dort spielte im Dezember 1989 die Band Einstürzende Neubauten ihr erstes DDR-Konzert. Es war eine turbulente Premiere von Blixa Bargeld und seiner Band.

Nun wird die Ruine wiederaufgebaut. Zwei neue Etagen kommen hinzu und ein großer Saal. Platz ist dort für bis zu 1000 Personen. Messen, Ausstellungen, Versammlungen, Feiern und Konzerte wird es geben, mit deutschen und vietnamesischen Künstlern. Im April 2020 soll das Kulturhaus fertig sein. Mehr als zehn Millionen Euro wird der Bau kosten, sagt Nguyen Van Hien. Vielleicht auch mehr. Das wisse man vorher nie, sagt er. So wie beim Hotel nebenan. Etwa fünf Millionen Euro sollte das Dong Xuan Gästehaus mit 85 Betten kosten, am Ende waren es drei Millionen mehr. Daneben soll ein Parkhaus entstehen, mit begrünter Fassade und Läden im Erdgeschoss.

Das Geschäft mit Nudeln

An der Landsberger Allee sind Wohnhäuser geplant, in der Bernhard-Bästlein-Straße, gegenüber des Dong Xuan Centers, will Nguyen Van Hien ein Hochhaus bauen, es könnte zehn, vielleicht sogar 20 Stockwerke haben. Nguyen Van Hien sagt, zu einem asiatischen Viertel, das lebendig sein soll wie eine Stadt, gehörten nun mal auch Wohnungen. Und Geschäfte. Und eine asiatische Nudelfabrik.

Der Geschäftsmann hat sich lange damit beschäftigt. Er erzählt, dass jeden Monat etwa 300 Container mit asiatischen Nudeln auf Schiffen von Asien nach Deutschland geliefert würden. In asiatischen Lebensmittelmärkten stehen etliche Packungen mit Reisnudeln, Instantnudeln und Weizennudeln in den Regalen, auch im Dong Xuan Center. „Das Geschäft mit Nudeln ist das beste, das man machen kann“, sagt Nguyen Van Hien. Die Nachfrage in Deutschland sei groß. „Aber warum soll man sie aus Asien importieren?“
Nguyen Van Hien hat die großen Nudelfabriken in Japan, Taiwan, China und Vietnam besucht. Er fuhr nach Dresden und traf sich dort mit dem Chef einer Nudelfabrik. Er hatte gehofft, der Mann aus Sachsen könnte ihm helfen, das Nudelrezept zu finden. Zwei Jahre lang experimentierten die Mitarbeiter im Dresdener Labor. Ohne Erfolg. Ngyuen Van Hien war enttäuscht.

Dabei sind heimische Nudeln leicht herzustellen. Hartweizenmehl, Wasser, Eier, Öl und Salz. Warum klappt diese Rezeptur nicht bei asiatischen Nudeln? Nguyen Van Hien weiß es nicht. „Wenn es so einfach wäre, würde es in Deutschland längst eine asiatische Nudelfabrik geben“, sagt er. Gibt es aber nicht.

Neue Gartensiedlung mit 135 Häusern

Dafür stellt Nguyen Van Hien jetzt wenigstens Fleisch und Tofu in eigener Produktion her. 2012 hat er die ehemalige Neuenhagener Fleischfabrik gekauft und dort die Firma LeHop gegründet: Lebensmittel aus Hoppegarten. 160 Tonnen Enten- und Hühnerfleisch werden dort jeden Monat für die asiatische Küche vorbereitet und an Gastronomen und Händler geliefert, ebenso Tofu und Sojasprossen.

Überhaupt hat sich Nguyen Van Hien entschlossen, mehr im Berliner Umland zu investieren. In Eiche baut er eine Gartensiedlung mit 135 Häusern, am Zeuthener See eine Villensiedlung mit Marina. Es sind Millionen-Projekte. Manche sagen, Nguyen Van Hien sei einer der reichsten Vietnamesen in Deutschland. „Vermögen ist mehr als Geld“, sagt Nguyen Van Hien. Es gehe um Freunde, Glück und Dankbarkeit. Neben seinem Büro hat er am Ende des Ganges einen Schrein errichtet. Räucherstäbchen und Kerzen sind angezündet. Er ist Buddhist.

Nguyen Van Hien wirkt bescheiden und zurückhaltend. Sein Handy ist alt, das Büro einfach eingerichtet. Die Ausstattung erinnert an die DDR. Seinen Porsche hat Nguyen Van Hien vor einigen Jahren gegen einen BMW Mini eingetauscht. Es ist ein Signal an seine Landsleute, die ihn beim Rundgang durch das Dong Xuan Center freundlich begrüßen. „Vietnamesen wollen ja immer nach außen zeigen, was sie alles haben“, sagt Nguyen Van Hien später bei einer Pho, einer vietnamesischen Nudelsuppe. „Und sie übertreiben dabei manchmal.“

Als Vertragsarbeiter in die DDR

Viel wichtiger sei ihm eine andere Botschaft. „Integration ist der Schlüssel zum Erfolg.“ Dieser Satz ist sein Leitmotiv. Denn ohne gute Deutschkenntnisse und Anpassung hätten seine Landsleute in Deutschland keine Chancen auf einen guten Job. „Sie sollten sich in Deutschland heimisch fühlen“, sagt Nguyen Van Hien. Er lobt die deutsche Pünktlichkeit, die Sauberkeit, die Korrektheit und den Fleiß der Deutschen. Er mag Kohlrouladen, Eisbein und Thüringer Rostbratwurst.

Wie viele Vietnamesen kam Nguyen Van Hien als Vertragsarbeiter in die DDR. Er wurde Gruppenleiter im Baukombinat Ost in Potsdam. Nach der Wende handelte er mit Textilien, andere eröffneten Blumenläden, Spätis oder kleine Geschäfte für Obst und Gemüse, mussten sich selbstständig machen. „Es ging ums Überleben“, sagt Nguyen Van Hien. In Leipzig gründete er sein erstes Handelszentrum, er nannte es Dong Xuan Center. 2003 kaufte er das Berliner Elektrokohle-Grundstück von der Treuhand, es wurde das zweite Zentrum mit gleichem Namen. Nguyen Van Hien wurde reich damit. Das Geld, das er verdiente, fließt in neue Projekte. Allein ins Dong Xuan Center hat der Geschäftsmann etwa 100 Millionen Euro investiert.

Asiatische Firmen beteiligen sich

In seiner Firma hat Nguyen Van Hien jetzt einen Mitarbeiter gebeten, sich nur noch um die asiatische Nudelfabrik zu kümmern. Die Vertreter von zwei Nudelfabriken aus China und Vietnam waren im Dong Xuan Center, sie wollen sich an dem Berliner Projekt beteiligen. Im Frühjahr wird Nguyen Van Hiens Nudelbeauftragter nach China und Vietnam reisen und mit den Nudelherstellern verhandeln.

Es wäre eine Lösung. Nguyen Van Hien baut die Fabrik und kauft die Maschinen, die Asiaten produzieren ihre Nudeln in Berlin. „Es ist alles gut vorbereitet“, sagt Nguyen Van Hien. Und betet weiter jeden Morgen am Schrein für seine Nudelfabrik in Lichtenberg.