Alwine - Die Sonne hat Alwine an diesem Morgen in ein freundliches Licht getaucht. Sie wärmt die Frühblüher in den wenigen Vorgärten der Siedlung und lässt die maroden, mit Efeu zugewachsenen Fassaden der Häuser an der Straße fast romantisch aussehen. Doch das Bild trügt. Vor einem Jahr war Alwine versteigert worden. Ein Berliner Kaufmann, der bis heute anonym bleiben will, hatte die Siedlung bei Uebigau-Wahrenbrück (Landkreis Elbe-Elster) erworben. Er wollte die Häuser sanieren und dem kleinen Ort ein neues Gesicht geben. Was ist seitdem passiert?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.