Berlin - Freunde in Kreuzberg sind vor ein paar Wochen zum ersten Mal Eltern geworden. Ein kleines, süßes Mädchen ist zur Welt gekommen. Die Mutter kommt aus Luxemburg, der Vater ursprünglich aus den Iran – ist aber in Australien großgeworden. Vor einigen Monaten haben wir uns über die künftige Sprache der Familie unterhalten, über die Spracherziehung. Es stellte sich heraus, dass in der Familie drei Sprachen gesprochen werden sollen: Luxemburgisch – wegen der Mutter. Persisch – wegen des Vaters. Und Englisch, weil die Elternteile seit dem Kennenlernen sich immer in dieser Sprache unterhalten haben. Irgendwann kommt noch Deutsch dazu. Frühestens bei der Kitabetreuung, spätestens bei der Einschulung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.