Kreuzberg - Zur Bekämpfung des Drogenhandels im Görlitzer Park hat Berlins Innensenator Andreas Geisel erhöhten Druck auf die Dealer-Szene angekündigt. „Wir werden dort noch einmal mit verstärkter Polizeiarbeit rangehen und die Identitäten der Dealer feststellen, um deren Abschiebung einzuleiten“, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. „Was im Görlitzer Park passiert, können wir nicht einfach so hinnehmen.“

Geisel machte gleichzeitig deutlich, dass die Abschiebung von Dealern kein leichtes Unterfangen sei: „Viele kriegen von ihren Heimatländern keine Pässe ausgestellt. Und ohne Pässe kann man sie nicht zurückführen.“ Viele Dealer, die sich in Berlin aufhielten, würden zudem ausländerrechtlich von Bundesländern wie Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg bearbeitet. Diese Länder sind nicht besonders scharf darauf, ihre Dealer zurückzunehmen“, sagte Geisel. Um den Druck zu erhöhen, arbeite man auch mit dem Bezirksamt, das einen privaten Wachdienst eingerichtet habe, um Präsenz zu zeigen. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.